Lehre

Universität Zürich

Botanische Exkursionen für Fortgeschrittene (BIO240)

Die Botanischen Exkursionen für Fortgeschrittene führen an zwei Tagen im Frühjahr zu Trockenwiesen und -weiden des inneralpinen Bündner Rheintals. Schwerpunkt ist die Floristik, Ökologie, Nutzung und der Naturschutz dieser artenreichen Lebensräume. Die Studierenden lernen dabei den Umgang mit praxisrelevanten Kartierschlüsseln. Hier erhalten Sie mehr Informationen.

Anatomie und Morphologie der Gefässpflanzen (BIO224)

Kenntnisse in Anatomie und Morphologie bilden eine unerlässliche Grundlage für alle Disziplinen der Pflanzenwissenschaften. Dieser Kurs thematisiert die Vielfalt der Gewebe und der äußeren Strukturen der Gefässpflanzen und deren Ausprägungen im Kontext der Evolution und Ökologie. Der didaktische Schwerpunkt liegt auf praktischer Arbeit an Frischmaterial aus Pflanzensammlungen sowie auf Garten-Führungen. Bitte beachten Sie, dass der Kurs 2018 nicht angeboten wird..

Inselbiogeographischer Feldkurs (BIO238)

Das Inselsystem der Kanaren stellt ein natürliches Laboratorien für evolutionsbiologische Forschungsfragen dar. Der Feldkurs führt ein in Entstehung, Diversität und Dynamik von Lebensräumen und Arten dieses mannigfaltigen Naturraums mit dem Ziel, relevante Konzepte der Inselbiogeographie in praktischen Projektarbeiten zu vertiefen und empirisch zu testen. Hier erhalten Sie mehr Informationen. Bitte beachten Sie, dass der Kurs 2017 nicht angeboten wird.

Feldbotanik Graubünden

Allgemein

Im Kanton Graubünden werden seit 2013 Ausbildungskurse in Feldbotanik angeboten. Diese werden im Auftrag und unter Mitwirkung des Bündner Vogelschutzes organisiert. Mittlerweile sind neben dem Feldbotanikkurs für Einsteiger auch Fortgeschrittenen Exkursionen, thematische Vertiefungskurse und ein Lebensraumkurs hinzugekommen. Diese Veranstaltungen der Erwachsenenbildung zu den Themen Artenkenntnis, Lebensräume, Ökologie und Naturschutz sind für interessierte Laien wie auch im Umweltbereich Berufstätige konzipiert. Dabei wird die Möglichkeit gegeben, die Zertifikatsprüfungen der Schweizerischen Botanischen Gesellschaft abzulegen.

Grundkurs

Bereits im März 2017 hat am Bündner Naturmuseum ein 1 ½ jähriger Feldbotanikkurs für Einsteiger. Auf zwölf Exkursionen und während vier Theorieveranstaltungen erlernen die Teilnehmenden 250-300 einheimische Pflanzen und üben den sicheren Umgang mit der Bestimmungsliteratur. Zudem werden grundlegende Kenntnisse über die wichtigsten Lebensräume im Kanton vermittelt. Der Kurs kann durch die Zertifikatsprüfung "Feldbotanik" des SVS BirdLife u./o. SBG 200 "Bellis" abgeschlossen werden. Hier erhalten Sie mehr Informationen zum laufenden Kurs. Ein Einstieg ist allerdings nicht mehr möglich. Nächster Kursstart ist das Frühjahr 2019. Der Feldbotanik Grundkurs wurde bereits zweimal durchgeführt (2013/2014, 2015/2016).

Fortgeschrittenen Exkursionen

Auch in 2018 werden wieder Fortgeschrittenen Exkursionen verteilt über den ganzen Kanton Graubünden angeboten, die auf dem Wissen des Feldbotanik Grundkurses aufbauen und optional mit der Feldbotanik-Zertifikatsprüfung SBG 400 „Iris“ abgeschlossen werden können. Der Kurs findet an sechs Wochenenden von April bis Oktober 2018 statt. Die Exkursionstage oder Wochenenden können einzeln gebucht werden. Hier erhalten Sie mehr Informationen.

Vertiefungskurs

Aktuell wird wieder ein Vertiefungskurs für Fortgeschrittene zum Thema „Sauergräser (Cyperaceae) – mit und ohne Blüten bestimmen“ angeboten. Kurstermin ist das Wochenende 2. & 3. Juni 2018. Hier erhalten Sie mehr Informationen. In den vorherigen Jahren wurden die Themen "Süssgräser" (2017), "Farne und Farnverwandte" (2016) sowie "Gräser- und Grasartige" (2015) behandelt.

Lebensraumkurs

Nach der Durchführung im Engadin (2016) und im Naturpark Beverin (2017) findet auch ein weiterer Lebensraumkurs statt, der sich vor allem der Ansprache von Lebensräumen nach der Typologie von Delarze & Gonseth widmet. Der Kurs wird im Parc Ela von Fr., 29. Juni – So, 1. Juli 2018 durchgeführt. Hier erhalten Sie mehr Informationen. Der Lebensraumkurs ist als Ringveranstaltung geplant, wobei jedes Jahr ein anderes Gebiet im Kanton Graubünden vertieft behandelt wird.

Feldbotanik Reisen

Neben den Lehrveranstaltungen an Hochschulen und Museen gibt es auch die Möglichkeit an Mehrtages-Reisen mit botanischen und naturkundlichen Schwerpunkten teilzunehmen. Diese stehen allen Interessierten offen und finden teilweise in Zusammenarbeit mit anderen Anbietern statt.

Marokko
Mo., 2. - Mi., 11. April 2018

Marokko liegt in vielerlei Hinsicht an der Schnittstelle zwischen Europa und Afrika. Mediterrane, atlantische und saharische Einflüsse sind zu entdecken, der Kontrast zwischen den heiss-trockenen Gebieten im Süden, den schneebedeckten Bergen des Atlas und den grünen Landwirtschaftsgebieten im Norden könnte kaum grösser sein. Die Artenvielfalt bei Vögeln, Insekten und Pflanzen ist beeindruckend. Doch neben den vielen Endemiten wird das ein oder andere aus Mitteleuropa vertraut sein. Diese ornithologisch-naturkundliche Reise wird in Zusammenarbeit mit der Fa. Naturus GmbH durchgeführt und führt in den SW Marokkos (Grossräume Agadir und Guelmim). Hier erhalten Sie mehr Informationen.

Badischer Oberrhein (D)
Fr., 19. - Di. 22. Mai 2018

Über die Pfingsttage geht es an den Badischen Oberrhein. Im Grossraum Freiburg findet sich eine beachtliche geologische, klimatische, biologische und kulturelle Vielfalt. Auf kurzer Distanz lassen sich hier Auen- und Bruchwälder im Umfeld des Rheins, Flaumeichenwälder und Trockenrasen in der Wärmeinsel des Kaiserstuhls, kleinbäuerliche Weinbaugebiete mit artenreicher Begleitvegetation, naturnahe Laub- und Mischwälder in der Vorbergzone sowie Tannen-Fichtenwälder, Hochmoore und subalpine Graslandschaften in den Höhen des Schwarzwalds antreffen. Auf leichten Wanderungen und weitgehend per ÖV wird ein naturkundlicher und kulturhistorischer Überblick der Grosslandschaft vermittelt, werden die Aspekt bestimmenden Lebensräume mit ihrer charakteristischen Flora vorgestellt und floristische sowie faunistische Besonderheiten aufgesucht. Hier erhalten Sie mehr Informationen.